Platten 1986:

1966 - 1967 - 1968 - 1969 - 1970 - 1971 - 1972 - 1976 - 1979 - 1986 - 1989 - 1994 - 1996 - 1998 - 1999 - 2000 - 2001 - 2002 - 2003 - 2004 - 2005 - 2006 - 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - Aktuell

Das Damen - s/t | Nico - Behind The Iron Curtain

Das Damen - Das Damen (SST, 1986) LP
Wir schreiben das Jahr 1986. "You're Lying All Over Me" von Dinosaur Jr. hat die Welt verändert und das Genre Post Punk ist gerade erfunden. Die Bands lassen sich wieder die Haare weit über die Schultern wachsen und schämen sich nicht mehr, das Wort "Rock" im Zusammenhang mit ihrer Musik fallen zu lassen.
New York's Das Damen waren eine der ersten aber auch einer der ganz vielen Bands, die dieser Ära entsprangen und da sie jung und aus New York waren, wurden sie natürlich von den damals allgegenwärtigen Sonic Youth nach besten Kräften unterstützt. Eine Ausgabe dieser Platte ist bspw. auf Thurston Moores "Ecstatic Peace"-Label erschienen.
Diese erste Mini-LP der Band enthält sechs Songs, die allesamt kraftvoll und melodisch sind, dabei auf einer Grundlage aus 60s-Acid-Rock eine ordentliche Ladung Feedback-Gitarren legen, punkig und rockig gleichzeitig sind und immer noch schräg genug (die Vocals, insbesondere die Backings liegen teilweise schon in Nikki Sudden'schen Dimensionen neben dem gewollten Ton) um nicht zur folgenden Generation des Grunge-Metals zugeordnet zu werden, die dann doch weitaus gekonnter zu Werke ging. Handwerklich gesehen.
Das Damen sind weitgehend unbekannt geblieben. Dem entspricht auch die Qualität dieses Albums, das zwar über sehr tolle Ansätze verfügt, sie aber nicht zu einem bleibenden Erlebnis zu vervollkommnen versteht. Da passt auch dazu, dass ich mich zwar erinnere, die Band damals irgendwo live gesehen zu haben, zwar auch noch Erinnerung daran habe, dass die Flowerpornoes als Vorband spielten und jemand einen riesigen Blumenstrauss auf die Bühne drapiert hatte, der da schon lag, bevor die Bands sie betraten, doch vom Konzert und den Bands habe ich absolut nichts mehr im Gedächtnis. Nichts! Ich hatte noch eine weitere LP der Band, kann mich aber ebenso weder daran erinnern, wie die Platte war, noch wo sie abgeblieben ist.
Als die Band 1991 dann zu Sub Pop wechselte, war nach einer einzigen Single Schluss. Wen die Phase zwischen Dinosaur Jr. und Mudhoney interessiert, der sollte an dieser Band allerdings nicht vorbeikommen. Mit etwas Geduld kann man ihre Platten im Internet zu kaufen finden. Ausserdem ist die Band ein wundervolles Beispiel dafür, dass SST keineswegs nur Kalifornien-Punk herausgebracht hat.
(Ralf, 14.10.07)
Nico - Behind The Iron Curtain (Dojo, 1986) - DoLP
Ich liebe Nico. Diese Frau wird immer ein Mysterium bleiben und mysteriös klang auch ihre Musik. Ich liebe Nico, weil es mir immer wieder gelingt, sogar mit Platten wie "Chelsea Girl" meine Freunde in die Flucht zu schlagen. So bekam ich auch dieses Album, das sie auf ihrer 85er Tour in Warschau, Budapest und Prag aufnahm, geschenkt, weil sich das jemand einfach nicht anhören konnte und ... ich kann's verstehen. 3 Jahre vor ihrem (ebenfalls mysteriösen) Tod, als Nico bereits von der New Wave- und Punk-Generation wiederentdeckt und als Ikone herangezogen wurde, hat sie zwar keineswegs von ihrem gruseligen Charm verloren, doch die Mischung aus 80er Synthie- und Elektrodrum-Background gepaart mit ihrem mehr denn je pathetischen Gesang, dem grandiosen Gewimmer ihrer indischen Pumporgel und ihren völlig desolaten Songs jagen einem wirklich das Blut aus den Adern.
Nico live 1985 klingt ungefähr genauso schauerlich wie das Cover des Albums aussieht. Trostlos, finster, bitter - traurig würde ich schon gar nicht mehr verwenden - eher gespenstisch und furchteinflössend. Wenn die 80er Synthie-Begleitband einsetzt, stellen sich mir die Nackenhaare auf, wie bei meiner Katze, wenn ich ihr nach 8 Tagen Hungern und Elektroschocks mit einem Killdozer entgegen trete. Doch in jedem Moment wenn die Band schweigt, beginnt dieses Album vor Niedergeschlagenheit beinahe zu bersten. Ein unfassbares Beispiel dafür ist die Version von "All Tomorrow's Parties", die Christa ohne jegliche Instrumentalbegleitung vorträgt. Schon dafür alleine lohnt es sich dieses Album zu besorgen.
Abschliessend fällt mir noch folgende Frage ein: Wie muss man sich fühlen, wenn das Publikum dann am meisten jubelt, wenn man den nächsten Titel mit "A Lou Reed-Song" ansagt? Hätte ich Nico auf dieser Tour live erlebt, ich bin überzeugt, ich wäre nur 20 Jahre alt geworden. Wenn Du Deinem selbstmordgefährdeten Freund zur Hand gehen willst, wie es sich für einen anständigen Freund gehört, dann schenke ihm dieses Album. Wenn Du clever bist, reicht es ja, es ihm auszuleihen.
Ich jedenfalls liebe diese Platte. Danke, Katrin.
(Ralf)

Liebe Eltern, Rockmusik kommt vom Teufel! Wenn Sie Ihre Kinder schützen und uns zur Verantwortung ziehen wollen, finden Sie hier unsere Adressen.

Teufel